DIE SPINNE IKTUMI

DIE UREINWOHNER AMERIKAS waren freundlich und sanft im Umgang mit ihren Kindern. Wenn ein Kind etwas anstellte, wurde es nicht geschlagen, sondern Eltern oder Großeltern erzählten ihm eine der alten Geschichten, die immer eine Lehre enthielten. Körperliche Bestrafung mag in Erinnerung bleiben, meist mit Groll verbunden, lang nachdem der Anlass für die Strafe vergessen ist. Eine gute Geschichte jedoch kann einen Menschen das ganze Leben lang begleiten und weiterwirken - davon sind zumindest die Indianer überzeugt.

Joseph Bruchac, Abenaki

DIE SPINNE IKTUMI spinnt ihr Netz durch die ganze Welt.
Mit ihren 8 Beinen steuert sie unsere Gedanken und verbreitet 8 Lügen:

Wenn du reich bist, dann kommt dein ganz großes Glück, verspricht das 1. Bein.
Wenn du einen makellosen Körper hast, liegt dir die Welt zu Füßen, verspricht das 2. Bein.
Wenn du den Mann oder die Frau deiner Träume hast, bist du im Land des Glücks, verspricht das 3. Bein.
Wenn du Chef bist und mächtig, das ist ein einzigartiges Glücksgefühl, verspricht das 4. Bein.
Das 5. Bein verspricht, wenn du berühmt bist, dann hast du das wahre Glück gefunden.
Das 6. Bein verspricht, wenn du gesund bist, kraftvoll und energiebeladen, das ist das allergrößte Glück.
Das 7. Bein sagt, Nachkommen musst du haben, aber alle wohlgeraten, das ist das ganz große Glück.
Und das 8. Bein schließt ab, Glück musst du haben, immer, überall, bei allen Gelegenheiten, dann ist alles gut.

Wie oft gehen wir der Spinne Iktumi ins Netz, bleiben an ihren Beinen kleben.

Doch die Lakota-Indianer sagen: Reiß dir die Illusionen aus Kopf und Herz.
Glaube nicht, dass das Glück von außen kommt. Es ist da, schon immer, tief in dir selbst - und wartet geduldig. Zerstöre die Spinne Iktumi in dir,
und vergiss bitte kein Bein!